Servervirtualisierung - Technik effektiv nutzen

Es mag auf den ersten Blick paradox erscheinen, einen Server in einem Server zu virtualisieren. Doch auf den zweiten es sich als sehr logisch und auf den dritten sogar als fast unvermeidlich. In der Tat bietet dieser Ansatz zahlreiche Vorteile, ohne große Schwächen aufzuweisen. Zuerst einmal ist da die Tatsache, dass mehrere virtualisierte Server, die jeweils einen speziellen Dienst übernehmen, eine wesentlich höhere Sicherheit bieten, als dies bei einem einzelnen der Fall ist. Eine Verteilung auf dementsprechend viele physische Rechner wiederum ist äußerst ineffizient und erhöht sowohl die Investitionskosten als auch die Betriebskosten um das Doppelte oder noch mehr. Noch dramatischer sehen die Zahlen bei dem Platzbedarf aus, wo jedes weitere Gerät noch einmal 100 % Zuwachs bedeutet.

Weitere Gründe für eine Virtualisierung

Rechtliche Verpflichtungen verlangen von jedem Unternehmen, bestimmte Geschäftsdaten eine gewisse Frist lang zu speichern - in der Regel sind das zehn Jahre, in der schnelllebigen Computerbranche eine halbe Ewigkeit. Ändert sich in dieser Zeit die Software oder eine spezielle Hardware, bedeutet dies, dass neben dem Produktivsystem ein weiteres permanent betreut und am Laufen gehalten werden muss - bei entsprechenden Wartungs-, Lizenz- und Supportkosten. Bei einem virtuellen Server sieht die Lage komplett anders aus. Er kann jederzeit eingefroren und gespeichert werden, lediglich bei Bedarf wird das alte System dann wieder hochgefahren. Die laufenden Kosten beschränken sich in diesem Fall auf den Speicherplatz im Archiv.

Hat eine Virtualisierung Nachteile?

Es gibt nur wenige Fälle, in denen von einer Virtualisierung prinzipiell abzuraten ist. Darunter fallen etwa Rechner, auf denen extrem rechenintensive Programme laufen. Als Faustregel gilt, dass ab einer Systemlast von über 70 % von einer Virtualisierung abgesehen werden, bei einer unter 15 % dies jedoch auf jeden Fall geschehen sollte. Spezielle, für den Betrieb benötigte Hardware und insbesondere Steuerungssysteme lassen sich nicht immer adäquat umsetzen - hier ist eine Einzelfallprüfung notwendig. Gleiches gilt für sicherheitskritische Systeme. Sieht ein geschlossener Dienstleistungsvertrag den Betrieb auf einem dezidierten Server vor, ist eine Virtualisierung prinzipiell nicht möglich.

Wir beraten Sie gerne über Ihre Möglichkeiten

Unser erfahrenes Team aus Fachleuten hilft Ihnen, eine optimale Lösung für Ihre IT-Infrastruktur zu entwickeln. Bei einer umfassenden Beratung zeigen wir Ihnen die Möglichkeiten auf, die in einer Virtualisierung stecken und entwickeln einen Plan, der ganz auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist. Wir erläutern Ihnen, welche Software es gibt und wo die Unterschiede zwischen den einzelnen Virtualisierungsprogrammen liegen. Wir unternehmen alle notwendigen Schritte in enger Kooperation mit Ihnen: von der Planung über die Realisierung bis hin zur Einweisung in die neue Umgebung.